Migration von R/2 nach R/3 Enterprise

UNIORG migriert SAP System von Atlas Copco Energas in Köln von R/2 direkt auf das aktuelle SAP R/3 Release Enterprise (Core 4.7)

Atlas Copco Energas (ACE) in Köln ist weltweit führend in der Kompressoren- und Turboexpandertechnologie. Das Produktprogramm umfasst sowohl standardisierte als auch nach Kundenspezifikation maßgeschneiderte Turbokompressoren für Prozessluft und -gase, ferner Turboexpander für Tieftemperatur-, Prozess- und Erdgasanwendungen.

Seit mehr als 10 Jahren wird bei Atlas Copco Energas ein SAP System R/2 Rel. 5.0 J mit den Modulen RB, RF, RA, RK, RK-A, RM-MAT, RM-PPS und RV eingesetzt. Zusätzlich zu diesem R/2 System gibt es verschiedene Fremdapplikationen, unter anderen PAISY für die Personalverwaltung und INTEPS für die Projektsteuerung. Da die SAP-Software aus der Wartung läuft, entschloss sich Atlas Copco Energas für eine Migration von R/2 nach R/3 bis Ende 2004.

Als Migrationspartner entschied sich ACE im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens für die UNIORG Gruppe. "Entscheidend für die Wahl von UNIORG als Beratungspartner waren unsere guten Erfahrungen aus den vergangenen Jahren. Das UNIORG-Konzept, das entgegen der Empfehlung der SAP AG die direkte Migration auf das aktuelle R/3 Release (Enterprise 4.7) gewährleistet, war mit ausschlaggebend. Damit entfällt der Umweg über das Rel. 4.6C, was dann zu einem späteren Zeitpunkt zu zusätzlichem Aufwand geführt hätte", so Dr. Uwe Menter, Projektleiter für die Vollmigration von R/2 nach R/3 bei Atlas Copco Energas.

Das in diesen Tagen gestartete Projekt fordert von allen Beteiligten eine strenge Disziplin, da die Migrationsdauer mit etwa 15 Monaten sehr kurz bemessen ist. Zu den wesentlichen Aufgaben zählen neben der technischen Datenmigration vor allem die Verbesserung der Geschäftsprozesse und deren Umsetzung durch Nutzung der erweiterten prozessübergreifenden R/3-Funktionalitäten. Ein Unternehmen, dessen Hauptgeschäftsprozess auf die Kundeneinzelfertigung ausgerichtet ist, ist darauf angewiesen, in jedem Kundenauftrag eine individuelle Lösung für ihre Kunden kostengünstig, mit kurzen Lieferzeiten und in der Entwicklung möglichst effizient erstellen zu können. Da die bislang verwendete R/2 Software die spezifischen Anforderungen eines Kundeneinzelfertigers nur bedingt optimal unterstützt, sind in der Vergangenheit auch bei Atlas Copco Energas viele Anpassungen, Modifikationen und Erweiterungen vorgenommen worden, die nunmehr durch Standardfunktionalitäten im R/3 ersetzt werden sollen. Das in diesem Zusammenhang einzuführende Modul PS (Projektsystem) stellt einen entscheidenden Mehrwert für das Unternehmen dar.

Da die Umstellung der gesamten R/2-Installation zu einem Zeitpunkt/Stichtag auf R/3 (Big-Bang Migration) erfolgen wird, gilt es eine Reihe weiterer Anforderungen bei der Übernahme und Umsetzung aller Daten auf die neuen Geschäftsprozesse zu berücksichtigen. Dazu zählt vor allem die Umsetzung der Kontierung der Belege vom Kundenauftrag im R/2 auf die Projektkontierung im R/3 inklusive des Berichtsaufbaus im Projektsystem. Schließlich müssen alle Aufträge, die noch im R/2 angelegt wurden nach dem Stichtag so vorhanden sein, als wären diese bereits im R/3 angelegt worden. Weiterhin soll die für die Personalverwaltung benutzte PAISY Software durch SAP HR abgelöst werden.
"Die Entscheidung für SAP und die Ablösung der verschiedenen Fremdapplikationen sind ein wesentlicher Schritt für die Vereinheitlichung unserer IT-Systemlandschaft und die damit verbundene größtmögliche Integration und Prozessabdeckung", resümiert Projektleiter Dr. Menter.

-----

Atlas Copco (www.atlascopco.com) ist ein weltweit tätiger, im Jahr 1873 gegründeter Maschinenbaukonzern mit Hauptsitz in Stockholm, Schweden. In den vier Konzernbereichen (Industrietechnik, Kompressortechnik, Bau- & Bohrtechnik sowie Mietservice) erwirtschafteten 2002 weltweit 26.000 Beschäftigte einen Umsatz von 5,2 Mrd. Euro - 98% davon außerhalb Schwedens bzw. zu 40% in Europa. Die Gruppe ist in etwa 150 Ländern präsent, davon in 70 Ländern mit eigenen Gesellschaften. In Deutschland befinden sich 5 Produktionsstätten.
In Deutschland feierte Atlas Copco im Jahr 2002 sein 50-jähriges Jubiläum. 2400 Mitarbeiter verteilen sich auf 12 operative Gesellschaften: 5 Werke, 6 Vertriebsgesellschaften und ein Engineeringzentrum für Schraubsysteme.

-----

Die Unternehmen der Dortmunder UNIORG Gruppe (www.uniorg.de) bieten mit Ihren rd. 120 Mitarbeitern den Firmen aller Branchen und Größen ein umfangreiches Produkt- und Dienstleistungsangebot. Dazu gehören SAP-Beratung, Geschäftsprozess-Analysen, Prozess-Design, Implementierung und Betrieb von IT-Lösungen, Individualprogrammierung, Enterprise Content Management Systeme, E-Business Lösungen und die unternehmensübergreifende Integration der betriebswirtschaftlichen Informationssysteme. Seit mehr als 25 Jahren genießt der zertifizierte SAP-Partner bei seinen Kunden einen exzellenten Ruf. Zu den Kunden zählen bekannte Konzerne wie Karstadt, Moeller und Draka sowie zahlreiche mittelständische Unternehmen verschiedener Branchen, darunter Dr. R. Pfleger Arzneimittel, VEKA und Karmann.

Weitere Informationen:

UNIORG Gruppe, Märkische Straße 239a,
44141 Dortmund, Tel. 0231 / 94 97-0 • Fax 0231 / 94 97-199 • www.uniorg.de

Pressekontakt:

Dr. Peer Walter Jahn, p.jahn@uniorg.de

Ansprechpartner

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Klick auf "Cookie zulassen" stimmen Sie der Nutzung unserer Dienste zu und erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

 

	object(Joomla\Registry\Registry)#52 (3) {
  ["data":protected]=>
  object(stdClass)#437 (88) {
    ["article_layout"]=>
    string(20) "uniorg:newsanpassung"
    ["show_title"]=>
    string(1) "1"
    ["link_titles"]=>
    string(1) "0"
    ["show_intro"]=>
    string(1) "1"
    ["info_block_position"]=>
    string(1) "0"
    ["show_category"]=>
    string(1) "0"
    ["link_category"]=>
    string(1) "0"
    ["show_parent_category"]=>
    string(1) "0"
    ["link_parent_category"]=>
    string(1) "0"
    ["show_author"]=>
    string(1) "0"
    ["link_author"]=>
    string(1) "0"
    ["show_create_date"]=>
    string(1) "1"
    ["show_modify_date"]=>
    string(1) "0"
    ["show_publish_date"]=>
    string(1) "0"
    ["show_item_navigation"]=>
    string(1) "0"
    ["show_vote"]=>
    string(1) "0"
    ["show_readmore"]=>
    string(1) "1"
    ["show_readmore_title"]=>
    string(1) "0"
    ["readmore_limit"]=>
    string(3) "100"
    ["show_tags"]=>
    string(1) "1"
    ["show_icons"]=>
    string(1) "0"
    ["show_print_icon"]=>
    string(1) "0"
    ["show_email_icon"]=>
    string(1) "0"
    ["show_hits"]=>
    string(1) "0"
    ["show_noauth"]=>
    string(1) "0"
    ["urls_position"]=>
    string(1) "0"
    ["show_publishing_options"]=>
    string(1) "1"
    ["show_article_options"]=>
    string(1) "1"
    ["save_history"]=>
    string(1) "0"
    ["history_limit"]=>
    int(10)
    ["show_urls_images_frontend"]=>
    string(1) "0"
    ["show_urls_images_backend"]=>
    string(1) "1"
    ["targeta"]=>
    int(0)
    ["targetb"]=>
    int(0)
    ["targetc"]=>
    int(0)
    ["float_intro"]=>
    string(4) "left"
    ["float_fulltext"]=>
    string(4) "left"
    ["category_layout"]=>
    string(6) "_:blog"
    ["show_category_heading_title_text"]=>
    string(1) "1"
    ["show_category_title"]=>
    string(1) "1"
    ["show_description"]=>
    string(1) "1"
    ["show_description_image"]=>
    string(1) "0"
    ["maxLevel"]=>
    string(1) "1"
    ["show_empty_categories"]=>
    string(1) "0"
    ["show_no_articles"]=>
    string(1) "1"
    ["show_subcat_desc"]=>
    string(1) "1"
    ["show_cat_num_articles"]=>
    string(1) "0"
    ["show_cat_tags"]=>
    string(1) "1"
    ["show_base_description"]=>
    string(1) "1"
    ["maxLevelcat"]=>
    string(2) "-1"
    ["show_empty_categories_cat"]=>
    string(1) "0"
    ["show_subcat_desc_cat"]=>
    string(1) "1"
    ["show_cat_num_articles_cat"]=>
    string(1) "1"
    ["num_leading_articles"]=>
    string(1) "1"
    ["num_intro_articles"]=>
    string(1) "7"
    ["num_columns"]=>
    string(1) "1"
    ["num_links"]=>
    string(1) "0"
    ["multi_column_order"]=>
    string(1) "0"
    ["show_subcategory_content"]=>
    string(1) "0"
    ["show_pagination_limit"]=>
    string(1) "1"
    ["filter_field"]=>
    string(4) "hide"
    ["show_headings"]=>
    string(1) "1"
    ["list_show_date"]=>
    string(1) "0"
    ["date_format"]=>
    string(0) ""
    ["list_show_hits"]=>
    string(1) "1"
    ["list_show_author"]=>
    string(1) "1"
    ["orderby_pri"]=>
    string(5) "order"
    ["orderby_sec"]=>
    string(5) "rdate"
    ["order_date"]=>
    string(9) "published"
    ["show_pagination"]=>
    string(1) "1"
    ["show_pagination_results"]=>
    string(1) "0"
    ["show_featured"]=>
    string(4) "show"
    ["show_feed_link"]=>
    string(1) "1"
    ["feed_summary"]=>
    string(1) "0"
    ["feed_show_readmore"]=>
    string(1) "0"
    ["show_page_heading"]=>
    string(1) "0"
    ["layout_type"]=>
    string(4) "blog"
    ["menu_text"]=>
    int(1)
    ["menu_show"]=>
    int(1)
    ["page_title"]=>
    string(18) "Pressemitteilungen"
    ["ansprechpartner-link-option"]=>
    string(2) "99"
    ["menu-meta_description"]=>
    string(92) "Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen und Pressemitteilungen der UNIORG Gruppe."
    ["menu-meta_keywords"]=>
    string(44) "Pressemitteilung, UNIORG, Pressemitteilungen"
    ["secure"]=>
    int(0)
    ["page_description"]=>
    NULL
    ["page_rights"]=>
    NULL
    ["robots"]=>
    NULL
    ["page_heading"]=>
    string(18) "Pressemitteilungen"
  }
  ["initialized":protected]=>
  bool(true)
  ["separator"]=>
  string(1) "."
}